Aktuelles

Die neuesten Nachrichten aus Büttelborn

Aktion zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen am 25.11.2021

Die Gleichstellungsbeauftragten der Gemeinde Büttelborn in Verbindung mit der Frauenkommission möchten ein Zeichen setzen.

Der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen wird jedes Jahr am 25. November begangen, um zur Bekämpfung von Diskriminierung und Gewalt jeder Form an Frauen und Mädchen aufzurufen. Denn Gewalt gegen Frauen ist noch immer alltäglich und für die meisten Opfer, aber auch in deren Umfeld, ein Tabuthema. Gewalt gegen Frauen wird oft bagatellisiert oder ignoriert.

In Deutschland wird jeden 3. Tag eine Frau durch ihren Partner getötet. Jede 4. Frau erlebt sexuelle/körperliche Gewalt. Laut Statistik gibt es jährlich 140.000 Fälle von häuslicher Gewalt. 24 % der Frauen werden Opfer von Stalking, 42 % von psychischer Gewalt.

Die Folge:     Betroffene sprechen aus Scham und Angst nicht über das Erlebte.     Nur 20 % nutzen die bestehenden Beratungs- und Unterstützungsangebote.

Die Gleichstellungsbeauftragten der Gemeinde Büttelborn in Verbindung mit der Frauenkommission möchten ein Zeichen setzen.

Ab der letzten Woche im November wird auf dem Rathausplatz eine „Rote Bank“ stehen.

Orange/Rot ist die Farbe, die die Vereinten Nationen als Symbol für eine gewaltfreie Welt für Frauen eingeführt haben. Sie gilt als Zeichen des Protests gegen Gewalt an Frauen und der Solidarität mit den Opfern.

Am 25.11.2021 steht in der Zeit von 10:00 bis 14:00 Uhr ein Infostand zu diesem Thema auf dem Rathaus-Vorplatz.

In der Nacht vom 25.11. auf den 26.11.2021 wird das Gebäude der Verwaltung ebenfalls in rotes Licht getaucht sein.

Gerade in Zeiten, in denen man nicht wie gewohnt die sozialen Kontakte pflegen kann oder man auf Abstand gehen muss, ist es sehr schwierig hinter die Fassade bzw. die Wohnungstüren zu schauen. Wir möchten Sie mit der Aktion zu diesem Thema sensibilisieren, und ermutigen – schauen Sie bei Auffälligkeiten in Ihrem Umfeld nicht weg.

 

Ihr Bürgermeister

Marcus Merkel