Ausstellung im Rathausfoyer „Hallo, ich bin Ihr Nachbar!“
Donnerstag, 24.Oktober 2019

Am 22. Oktober um 18.00 Uhr findet die Eröffnung der Ausstellung im Büttelborner Rathaus statt. Die Ausstellung ist bis zum Freitag, den 1. November zu den Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung zu sehen. Alle interessierten Bürger*innen sind dazu herzlich eingeladen. Hintergründe und Gegenstand des Projekts:

Als Vorbereitung zur Arbeitsmarktintegration bietet die Tafel Ginsheim Geflüchteten Möglichkeiten zur praktischen Erfahrung/Erprobung und Qualifizierung in Projekten und in der Bildungsarbeit an und arbeitet mit einschlägigen Projektträgern wie der TIGZ GmbH und der Imitative Arbeit e.V. zusammen. Vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration hat die Tafel die Landesauszeichnung „Soziales Bürgerengagement“ erhalten.

 

Im Rahmen dieser Aktivitäten hat die ginsheimer Fotografin Sabine Neumann ein Fotoprojekt gestartet. Entstanden sind 20 Ganzkörperportraits von Menschen aus den unterschiedlichsten Herkunftsländern. Sie werden in zurückgezogener und würdevoller Haltung vor einem schwarzen Hintergrund präsentiert. Ein kurzer Text beschreibt den Lebenslauf sowie Erlebnisse und persönliche Erfahrungen der jeweils abgebildeten Person. Sie stammen aus Syrien, Iran, Irak, Eritrea, Äthiopien, Kirgistan und Kasachstan – auch eine Sudetendeutsche ist darunter, die nach dem zweiten Weltkrieg von Vertreibung betroffen war.

Das Projekt zeigt diese Portraits in Form einer Wanderausstellung.

 

Ziel des Projektes ist, die gesellschaftliche Integration der Geflüchteten zu unterstützen und zu stärken. Der Reduzierung und Stigmatisierung auf das Merkmal ‚Flüchtling‘ und der damit verbundenen Ausgrenzung soll entgegengewirkt werden.

Die Einreihung von Vertriebenen aus dem zweiten Weltkrieg in die Ausstellung soll zum Nachdenken anregen, denn viele finden in ihrer Umgebung oder in der Familie Menschen–, die eine Flucht und die damit verbundenen Vorurteile und Ausgrenzungen erfahren haben.

 

Die Ausstellung ist ein Versuch und zugleich die Aufforderung, einander zu entdecken. Angekommene Menschen zeigen den Mut, sich zu zeigen. Es ist ein Angebot, einander wahrzunehmen und einander anzunehmen, um gemeinsame Schritte in eine friedvolle Nachbarschaft zu gehen. Die Menschen sind mittlerweile in unserer Region angekommen. Sie sind Nachbarn geworden.

 

Bei Fragen können Sie sich an den Fachdienst Kultur unter der Telefonnumer 06152 1788-45 wenden.

 

Hallo ich bin dein Nachbar