Natur & Erholung


Lernen Sie die Natur in der Gemeinde Büttelborn hautnah kennen
Natur & Erholung

Büttelborn verfügt über ein Naturschutzgebiet von beinahe 90 Hektar Größe. Dadurch wird nicht nur der Artenschutz gesichert, sondern auch ein einzigartiges Erholungsgebiet geschaffen.
Unsere Wälder und Wiesen laden zum Wandern ein und sind auch für Vogelbeobachter sehr interessant. Große Mengen an Störchen zieren nicht nur die umliegenden Felder, sondern auch das Stadtgebiet!

Das umfangreiche Netzwerk an Feldwegen ist interessant für Wanderer, Reiter, und Fahrradfahrer.

35

Kommunaler Lehrpfad

Lehrpfade sind Teile einer nachhaltigen Geschichts- und Umweltbildung. Lehrpfade wollen Neugierde wecken. Sie machen historische und ökologische Zusammenhänge begreifbar und verschaffen einen Einblick in die Vielfalt, Eigenart und Schönheit von Natur, Landschaft und Architektur, der Lebensräume, der Fauna und Flora und ihrer Nutzungsformen durch den Menschen. Damit dienen Lehrpfade einem sozialen Austausch und Bewusstsein.
Blickt man in die Landschaft und in unsere Straßen mit ihren Häusern und Plätzen, so blickt man weit zurück in den Zeitstrahl der Geschichte. Wir treiben selbst in dem Strom der Zeit. Die Gegenwart ist ein Augenblick und schon ist sie selbst Vergangenheit und wir werden unaufhörlich weiter in die Zukunft getrieben. Wir alle sind Teil des Prozesses Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft.
Die Infotafeln des Lehrpfades ermöglichen uns an einem Standort inne zu halten und lassen uns wissen, was an diesem Standort war oder noch ist und wie und warum alles entstanden ist.
Wir erfahren, wer die waren, die vor uns waren und wie sie im Vergleich zu uns gelebt haben.
Und wir sehen, das alles ist nicht zufällig einfach so entstanden, sondern es hatte Ursachen, die von der Entwicklung im All, der Geologie, der Natur und von den Menschen hervorgebracht wurden.
Dadurch können wir stärker und intensiver das Gegenwärtige erleben.

Die Konzeption des Projektes

„Kommunaler Lehrpfad Büttelborn entlang der Regionalparkroute“
Grundlage: Beschluss der Gemeindevertretung vom 25.04.2018

  • Verwaltung: Bürgermeister, Fachbereichsleitung Umwelt und Energie, Bauamtsleitung
  • Koordination und Redaktion: Peter Best, Heidi Förster

Handlungsträger:

  • Ausschuss für Umwelt, Energie, Landwirtschaft, Forsten (UELF)
  • Naturschutzbund-Gruppe Büttelborn
  • Naturschutzverein Worfelden
  • Heimat-und Geschichtsverein Büttelborn
  • Heimatpflege Klein Gerau
  • Heimat-und Geschichtsverein Worfelden
  • Arbeitskreis Stolpersteine Büttelborn
34

Moorlöcher

Die für Menschen harmlose Ringelnatter und die Fledermäuse, die in Höhlen im Totholz, wie die Spechte auch, leben, nutzen das Areal als Jagdraum. Auch gefährdete Vogelarten haben sich in den Moorlöchern (hier wurde einmal Torf abgebaut) und an den Uferregionen angesiedelt. Dazu zählen Vogelarten wie Graureiher, Blässhuhn, Eisvogel,  Teichrohrsänger und Zwergtaucher. Mit etwas Glück und Geduld sieht man auch Amphibien wie Wasserfrosch, Erdkröte und Teichmolch. Wasservögel nutzen die im Wasser liegenden Bäume als Ansitz, im Geäst brüten Zwergtaucher. Der Eisvogel nutzt die Teller entwurzelter Bäume zum Bau von Brutröhren. Auch Baumpieper, Blaukehlchen, Pirol, eingewanderte Kanadagänse und der Schwarzmilan (Wappentier des Naturschutzgebietes Kühkopf-Knoblochsaue) können beobachtet werden.

Aktuell findet im Rahmen des Stadtumbaus die Schaffung von Aufenthaltsräumen und der Umbau der Bepflanzung um die Moorlöcher statt. Dabei wird versucht so wenig wie möglich in das bestehende Ökosystem einzugreifen.

35

Störche

Büttelborn gilt als der wichtigste Sammelpunkt von Weißstörchen in ganz Deutschland. Bis zu 500 Tiere wurden hier schon gezählt. Auch als Brutgebiet ist die Gemeinde von enormer Bedeutung. Die große Menge an Störchen ist vor allem im Umfeld der Deponie, aber auch in den Bruchwiesen und oft sogar auf den Straßenlaternen im Ortsgebiet zu bestaunen.

35

Bruchwiesen

Die Bruchwiesen, die sich über die Gemarkungen von Büttelborn, Berkach und Dornheim hinziehen, bestehen aus landwirtschaftlich genutzten Wiesenflächen, die bei hohen Grundwasserständen zum Teil zu Feucht- und Nasswiesen werden. Weiden, Großseggenriede und Röhrichte bilden in der abwechslungsreichen, von Bächen und Kanälen durchzogenen Landschaft ebenso Lebensräume wie die kleinen naturnahen Laubwälder.

37

Naturpfad

Wenn Sie die Natur in Büttelborn etwas näher kennlernen wollen, bietet sich der Naturpfad an. Dieser führt Sie an den Moorlöchern, Bruchwiesen und dem Forst vorbei und informiert dabei durch Infotafeln über die Pilze, Pflanzen, Tiere und Vögel des Waldes.

Die Wege sind gut begehbar und Bänke laden zum Verweilen ein.